CeBIT 2016: Vodafone will LTE mit 1.500 MHz etablieren

Im letzten Jahr gab es hierzulande eine groß angelegte Versteigerung von Funkfrequenzen, bei welcher der Mobilfunknetzbetreiber Vodafone unter anderem Bereiche um 1.500 MHz erworben hat. Diese sollen in naher Zukunft schon für das LTE-Netz genutzt werden, um dieses noch schneller zu machen. Aktuell liegt der Highspeed bei der Nutzung von Vodafones LTE bei 225 MBit/s.

Neue Frequenzen, neuer Funkstandard…

Im Rahmen der CeBIT in Hannover hat Vodafone bekannt gegeben, dass die neu erworbenen Frequenzen für das LTE-Netz verwendet werden sollen. Die Erprobung soll zeitnah geschehen. Hier muss dann auch geklärt werden, wie die FDD-Frequenzen (Frequency Division Duplex) mit dem aktuell verwendeten TDD-Standard (Time Division Duplex) kooperieren sollen.

Der Hauptunterschied der beiden Technologien: FDD sorgt für einen getrennten Up- und Downstream auf jeweils eigenen Frequenzen. TDD nutzt eine Frequenz für beide Streams und managt diese durch temporäre Zuteilungen.

…neue Geräte sind vonnöten

Vodafone - 1.500 MHz LTESchon während der IFA im Jahr 2014 war Vodafone der Meinung, dass FDD auch in Deutschland als Standard demnächst etabliert sein würde. Auf entsprechende Geräte, die diese Technologie unterstützen, wartete man – mit wenigen Ausnahmen – aber vergebens. Soll das sogenannte LTE 1500 also hierzulande genutzt werden, dann müssen auch entsprechende Smartphones und Tablets entwickelt sowie verkauft werden.

Erste Versuchsläufe gab es 2015 in Portugal

Die Kombination von FDD bei einer Frequenz um 1.800 MHz und TDD bei einer Frequenz um 2.600 MHz hat Vodafone schon in seinem portugiesischen Netz erprobt. Bei dem Test im letzten Jahr mussten allerdings bestimmte Geräte genutzt werden, die Features mitbrachten, welche auch dieses Jahr noch nicht überall zum Standard gehören.

So wurden hauptsächlich Smartphones für den Test eingesetzt, die als CPU über einen Snapdragon 810 verfügten sowie über ein X10-Modem, das den Funkstandard LTE Cat9 unterstützte. Downstream-Geschwindigkeiten von bis zu 450 MBit/s sind mit solchen Geräten nutzbar und somit auch messbar.

Vodafone kann theoretisch 1,7 GBit/s liefern

Welche genauen Geschwindigkeiten über die 1.500 MHz-Frequenzen verfügbar sein werden, dazu machte Vodafone auf der CeBIT noch keine genauen Angaben. Jedoch hat der Netzbetreiber auch noch andere Frequenzen in petto; auch aus dem derzeit noch aktuellen GSM-Bereich. Tendenziell sind daher bis zu 1,7 GBit/s möglich.

0 Kommentare

Antwort lassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 prepaid-flat.net
logo