Mobilfunk in Monaco: Eigenes Netz, aber teures Roaming

Roaming im Mobilfunk war selten ein wirklich einfaches Thema. Nun, da es insgesamt zumindest in Europa schrittweise einfacher werden soll, gibt es einen neuen Stolperstein für Mobilfunknutzer. Bei Reisen nach Monaco gilt es einiges zu beachten.

Monaco baut eigenes Mobilfunknetz – Roaming wird teurer

So war Monaco bislang im Mobilfunk von den französischen Anbieter Orange, SFR und Bouygues versorgt worden. Die Netze wurden einfach grenzübergreifend betrieben, sodass EU- Roaming zum Einsatz kam obwohl die Monegassen eigentlich nicht Teil der EU sind. Nun gibt es aber eine Neuerung. Zum 1. Mai startete in Monaco ein eigener Mobilfunkanbieter. Bereits 1997 erwarb die damals privatisierte Monaco Telekom eine eigene Mobilfunklizenz. Diese nutzte sie allerdings größtenteils im Ausland. So war sie in Afghanistan und im Kosovo aktiv. Nun startet sie allerdings im Heimatland. Für Roaming bedeutet dies neue Preise.

Teures Roaming in Monaco

So gelten nun die Preise für Roaming außerhalb der europäischen Länder. Congstar beispielsweise warnt davor, dass abgehende Gespräche nach Europa 1,49 Euro/Min kosten können und Ankommende immerhin 69 Cent. Eine SMS schlägt mit 49 Cent zu Buche. Als wären diese Preise nicht schon selbst eine Meldung wert kommt allerdings erschwerend hinzu, dass kaum ein durchschnittlich informierter Mobilfunkkunde auf Anhieb wissen wird, zu welchen Konditionen er in Monaco telefoniert.

Unübersichtliche Situation

Kunden von Vodafone beispielsweise können sich in Monaco einwählen, da das Netz in Kosovo dieselbe Mobilfunkkennung benutzt und hier ein Roaming Abkommen besteht. O2 Kunden finden Monaco in der Liste der Roaming Länder überhaupt nicht, da diese scheinbar noch nicht auf dem neuen Stand ist. Congstar warnt, wie oben erwähnt, vor möglichen hohen Preisen.

Grundsätzlich können Mobilfunkkunden den monegassischen Preisen derzeit noch versuchen zu entgehen, indem sie sich in die, noch immer aktiven, französischen Netze einwählen und wieder zu EU- Konditionen telefonieren. Von automatischer Netzwahl ist dann dringend abzuraten. Wie lange dies noch geht ist aber nicht bekannt. Möglicherweise senden die französischen Anbieter noch Jahre in voller Kraft weiter, im Fürstentum. Ebenso ist aber auch ein baldiges Ende oder eine Einschränkung in deren Service möglich.

1 Kommentar

  1. Giannakidis 25. August 2016 Antworten

    Ja, mich hat es erwischt. Zum Glück hat die EU Obergrenze den grossen Schreck gemildert. Ohne Vorwarnung und Meldung seitens Monaco oder welches Netz auch immer hat mein Handy ein anderes Netz gewählt.Eine automatische Abschaltung seitens meines Handys, S3 Neo, ist nicht möglich gewesen.

Antwort lassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 prepaid-flat.net
logo