Pokémon GO: Bundeswehrstandorte sollen gelöscht werden, neues Update und neue Anti Cheat Maßnahmen

Eine kleine Meldungsflut beschert uns Pokémon GO dieser Tage. Während Pokéstops und Arenen von Bundeswehrstützpunkten gelöscht werden sollen, sollen auch Cheater aus dem Spiel noch konsequenter verschwinden. Außerdem rollt momentan ein großes Update aus, mit einer neuen Funktion.

Pokémon GO Update rollt aus

Wie der offizielle Twitter Account von Pokémon GO am gestrigen Sonntag bekannt gab soll ein neues Update für die App seit dem späteren Tagesverlauf ausgerollt werden. Da es sich im eine Verteilung in Wellen handelt ist noch nicht ganz klar, wer das Update mit den Versionsnummern 0.37.0 (Android) und 1.7.0 (iOS) wann genau erwarten darf. Auf unseren Testgeräten mit beiden Systemen ist es zur Stunde noch nicht eingetroffen.

Neben einiger kleiner Fehlerbehebungen soll das Update auch einen Buddy Modus erhalten. Damit kann man dann ein Taschenmonster als „Buddy“ zum Spaziergang mitnehmen und bekommt, ähnlich wie beim Brüten von Eiern, nach gewissen Entfernungen Bonbons für die Entwicklung und das Training der Pokémon. Die Rede ist von Entfernungen zwischen 2 und 5 Kilometern.

Keine Jailbreaks und gerooteten Geräte mehr unterstützt

Pokemon GOAußerdem soll, als weiterer Schlag gegen Schummler im Spiel, die App nicht mehr auf iOS Geräten mit Jailbreak oder auf gerooteten Android Systemen laufen. Der Hintergrund ist einfach: Die manipulierten Systeme bieten auch erweiterte Möglichkeiten im Spiel zu betrügen, sofern man dies möchte.

Bundeswehr Gelände soll Pokèmonfreie Zone werden

Laut der Osnabrücker Zeitung will die Bundesregierung Spieleentwickler Niantic außerdem dazu bewegen auch die Verwendung an Bundeswehr Standorten insofern einzuschränken, dass Stops und Arenen auf Stützpunkten und Übungsplätzen gelöscht werden. Wie ein Sprecher des Verteidigungsministeriums dem Blatt sagte befinde man sich gerade in Gesprächen mit Niantic. Die Regierung befürchtet in erster Linie, dass Zivilpersonen sich dort sonst beim Spielen in Gefahr bringen könnten.

0 Kommentare

Antwort lassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

 prepaid-flat.net
logo