congstar: Drosselung wird auf 32 kBit/s gedrosselt

Empfindliche Einschnitte für Vielsurfer gibt es neuerdings bei Congstar. Das Tochterunternehmen hat die Übertragungsgeschwindigkeit, die nach dem Verbrauch des High Speed Volumens noch zur Verfügung steht, bei einigen Tarifen halbiert. In den betroffenen Tarifen stehen nach Verbrauch des gebuchten Volumens statt der bisherigen 64 Kbit/s nur noch 32 Kbit/s zur Verfügung.

Die Drosselung betrifft nicht alle Tarife

Betroffen von der Änderung sind lediglich die Tarife Congstar Smart, sowie die All Net Flat und die All Net Flat Plus. Die sonstigen Tarife bleiben in ihrer Drosselung unverändert.

congstar 32 Kbit DrosselungEine Begründung der Entscheidung in einer Zeit, in der andere Betreiber eher ihre Tarifbedingungen aufbessern, wozu auch der Mutterkonzern Telekom gezählt werden kann, selbst die Drosselung zu verschärfen gab es Medienberichten zufolge keine.

Lediglich ein Verweis auf die AGB wurde herausgegeben, als diverse Berichterstatter der Sache auf den Grund gehen wollten.

Vertragskunden betroffen – Prepaidkunden nicht

Auffällig ist bei der Änderung, dass es die Vertragskunden trifft, die Nutzer von Prepaid Tarifen aber durchweg ohne verschärfte Drosselung surfen. Es trifft also ausschließlich jene Kunden, die durch eine Vertragsbindung eher schlecht den Anbieter wechseln können. Ob dies bewusst so gestaltet wurde ist derzeit nicht ganz klar, der Verdacht liegt jedoch nahe.

Umschwung bei Congstar

Insgesamt wirkt es so, als versuche man bei Congstar etwas mehr von zubuchbaren Optionen zu profitieren als bisher. So gab es bereits bei der IFA die Ankündigung die Tarifauswahl bei Verträgen von sechs auf drei Varianten zu verschlanken. Faktisch blieb die Anzahl der Optionen jedoch die Selbe. Es wurden lediglich drei Tarife in Optionen gewandelt. Nun werden sicherlich einige Nutzer durch die zunehmende Drosselung dazu motiviert werden, diese Optionen auch zu buchen.

 prepaid-flat.net
logo