iPhone: Einschränkungen des Apple Smartphones

Das iPhone ist ein sogenanntes „Must Have“ für viele Menschen. Ansprechendes Design, viel exklusives Zubehör, und ein ganz eigenes Betriebssystem, iOS. Was beim PC vielleicht mehr Möglichkeiten oder eine Alternative bietet, ist beim Mobiltelefon mit Einschränkungen verbunden.

Wenn man iOS und Android, das von Google entwickelte Betriebssystem vergleicht, fällt einem auf, dass Android-User viel mehr Möglichkeiten in Apps und Nutzungsfunktionen haben als iPhone-User. Vielen Menschen ist das egal, denn am Anfang war das iPhone schick und exklusiv. Aber auch die Android-Anbieter haben ganz schön aufgeholt, und wer schon einmal ein Samsung Galaxy oder Sony Xperia in der Hand hatte, weiß, dass der größte Unterschied in der smartphoneeigenen Software steckt – und die ist beim iPhone ganz schön einschränkend.

iTunes: kostet Geld und schränkt ein

Wenn Sie noch nie ein iPhone hatten, hört sich das hier vielleicht komisch an: kein iPhone kann in Betrieb genommen werden, ohne dass iTunes auf dem PC installiert wird. Erster Schritt heißt also (sobald die SIM-Karte eingelegt wurde): iPhone per USB-Kabel an den PC schliessen, Download von iTunes und dem ganzen Apple-Sortiment.

Nun können Sie iTunes mit Ihrer Musikbibliothek aktualisieren, und diese auf Ihr iPhone übertragen. Soweit schön und gut. Wenn Sie aber Musik von iTunes kaufen, vergeht die Flexibilität. Was bei iTunes gekauft wird, ist nur auf Ihrem iPhone und Ihrem PC disponibel. Sobald Sie einen anderen PC anschliessen, und auf diesem iTunes installieren, um die Daten zu übertragen, haben Sie nur zwei Optionen: Musik, Filme und Apps auf dem neuen PC installieren und somit auf dem Alten löschen, oder nicht zu übertragen, damit die iTunes Version vollständig erhalten bleibt.

Fazit: was Sie bei iTunes kaufen, können Sie nicht auf beliebig viele PCs übertragen. Schön für’s Copyright, schlecht für den Geldbeutel und den Kunden. Den zugegeben: welcher Haushalt hat heutzutage nur einen PC? Wohl die wenigsten.

Klingeltöne: es können keine beliebigen Lieder festgelegt werden

Als nächstes stoßen Sie vielleicht auf das Problem, dass Sie sich gerne Ihr Lieblingslied als Klingelton festlegen möchten. Das ist leider nicht so einfach. Apple hat beim iPhone festgelegt, dass Klingeltöne höchstens 30 Sekunden lang sein können, danach geht’s wieder von vorne los mit der Sequenz. Entweder wählen Sie nun einen Klingelton aus der iPhone-Bibliothek aus (sehr bescheiden), Sie kaufen etwas bei iTunes (teuer), oder Sie gestalten einen Klingelton selbst, mit etwas Fingerspitzengefühl und unserer kompletten Anleitung, die wir in den nächsten Tagen freischalten werden.

iTunes Klingeltöne

Blacklists und das Sperren von Telefonaten: beim iPhone nicht möglich

Haben Sie schon mal eine Blacklist-App im App Store gekauft? Finger davon! Die funktionieren nicht. Die iOS Software selbst ist so konfiguriert, dass Sie keine eingehenden Nummern sperren können. Wenn Sie also in der Hoffnung sind, im App Store eine Lösung zu finden, müssen wir Sie leider enttäuschen.

Um dieses Problem, also unliebsame Anrufe zum Beispiel, zu umgehen, bitten Sie entweder Ihren Mobilfunk-Provider darum, Ihnen gewisse Anrufe zu blockieren (die meisten Anbieter machen das mit etwa 5 Nummern, allerdings nicht immer kostenfrei), oder Sie machen einen Jailbreak.

Was ist ein Jailbreak?

Jailbreak heißt aus dem Englischen übersetzt: „aus dem Gefängnis ausbrechen“, hmmm, gar nicht so schlecht, die Bezeichnung, wenn man sich Das Software redsn0w für Jailbreak eines Iphoneüberlegt, wie sehr Apple die iPhone-Funktionen im Vergleich zu Android einschränkt.

Ein Jailbreak ist ein Öffnen der Apple-Software – so können Sie Apps installieren, ohne auf den App Store zurückgreifen zu müssen. Gewisse Sicherheitsvorkehrungen werden entwaffnet, die Apple protektionistisch für’s iPhone vorgesehen hat, um nur eigene Apps anbieten zu können.

Beim Jailbreak installieren Sie einen neuen Programmmanager, Cydia, welcher es Ihnen ermöglicht, Apps von anderen Anbietern zu installieren.

Aber nicht alles sind Vorteile: durch das Aufheben der oben genannten Sicherheitsvorkehrungen riskiert man auch, dass Malware ins iPhone gelangt. Außerdem merkt man, dass die Funktion des iPhones nicht mehr so flüssig ist wie vorher. Das Betätigen der Apps dauert länger, und bei einigen iOS Versionen muss das iPhone per Reboot am PC neu gestartet werden, um nach dem Ausschalten überhaupt wieder richtig funktionieren zu können.

In unseren nächsten Beiträgen werden Sie lernen, wie man einen Jailbreak macht, wir werden Sie über interessante Cydia-Apps informieren, und wir werden Ihnen zeigen, wie Sie aus Ihrem Lieblingslied einen Klingelton fürs iPhone machen können – gratis!

 prepaid-flat.net
logo