Verbraucherschutz: Vodafone mit aggressiv irreführender Werbung

Mit einer irreführenden Postwurf- Sendung hat Vodafone sich ins Visier der Verbraucherzentrale Sachsen manövriert. Es handelt sich dabei um recht aggressive Werbung, die Druck bei den Kunden aufbaut zu handeln.

Postkarte von Vodafone

Eine einfache Postkarte statt eines Werbeschreibens fanden offenbar Gebietsweise Verbraucher in ihren Briefkästen. Vodafone war als Absender nicht so einfach zu erkennen, wie man sich das wünscht und gewohnt ist. Die Karte war statt mit Vodafone Rot und Logo in Schwarz-Rot-Gold gehalten. Sie verkündete wichtige Neuerungen in der Telefontechnik, und dass man sich bis zu einem bestimmten Termin unbedingt unter einer angegebenen Telefonnummer melden solle.

Druck auf die Kunden

Vodafone - WerbungDie Verbraucherschützer bemängeln einerseits, dass der Absender kaum oder gar nicht erkennbar sei. Andererseits wird dem Kunden vorgespielt, dass tatsächlich Handlungsbedarf bestehe. Wer sich nicht meldet, der könnte etwas verpassen. Womöglich sogar ohne Anschluss dastehen? Zusätzlichen Druck erzeugt ein scheinbar serienmäßig aufgedruckter Stempel, der darauf hinweist, dass bereits ein Zustellversuch gescheitert war.

Ob Vodafone mit der Aktion in juristischer Hinsicht tatsächliche Fehler begangen hat ist derzeit allerdings noch unklar.

Was tun, wenn die Karte kommt?

Am besten sollte man die Karte schlicht ignorieren. Wie groß das Verbreitungsgebiet war oder ob es noch ausgeweitet wird scheint derzeit unbekannt. Unsere Redaktion erhielt bislang noch keine. Bei diesem und allen sonstigen Fällen dieser Art gilt: Wer anruft und ein Angebot unterbreitet bekommt, der sollte dies auf keinen Fall telefonisch annehmen. Besser immer um Zusendung der Unterlagen bitten, sodass man das Angebot schwarz auf weiß hat.

 prepaid-flat.net
logo