Verbraucherzentrale NRW: ALDI TALK wird zur Kostenfalle

Der Mobilfunkdiscounter ALDI TALK bietet Mobilfunkkunden die Möglichkeit einer automatischen Aufladung des Guthabens. Diese kann jedoch in Verbindung mit einer Tarif-Option zur Kostenfalle werden, warnt die Verbraucherzentrale des Landes Nordrhein-Westfalen.

Diese Kombination ist betroffen

Speziell geht es nicht nur um die automatische Guthaben-Aufladung für Prepaid-Kunden von ALDI TALK. Es geht vielmehr um die Kombination der automatischen Aufladung von nämlich 5 Euro Guthaben und dem PAKET 300, einer Tarif-Option aus dem Prepaid-Portfolio des Anbieters. Diese kostet 7,99 Euro / 30 Tage.

Dadurch entsteht das Problem

ALDI TALK PAKET 300Wenn das Guthaben noch aus mindestens 5,01 Euro besteht, dann gibt es für die Automatik keinen Grund für eine weitere Buchung von 5 Euro. Liegt das Guthaben dabei gleichzeitig bei maximal 7,98 Euro, dann kann die Option PAKET 300 nicht automatisch nachgebucht werden. Sowohl die 300 Frei-Einheiten für Minuten und SMS als auch die 300 MB Highspeed-Volumen werden nicht freigegeben.

Kommt es hart auf hart und der Nutzer verlässt sich auf die Frei-Einheiten, kann es schnell teuer werden. Denn 300 Einheiten zum Standardpreis von 11 Cent bringen 33 Euro Kosten. Werden dazu noch 300 MB zu je 24 Cent verbraucht, erhöht sich das ganze um 72 auf 105 Euro. Dazu müsste aber das Guthaben entsprechend ausreichen.

Das Guthaben ist schnell weg

Selbst wenn noch 7,98 Euro vorhanden sind, reicht das gerade mal für 72 Sprachminuten bzw. SMS. In weniger als 1,25 Stunden kann der Nutzer also sein Restguthaben aufbrauchen – und das in dem Glauben, dass eine Option die Kosten abfängt.

Dazu die Verbraucherschutzzentrale: „Befindet sich das Prepaid-Guthaben zwischen fünf und 7,98 Euro, kann der Paketpreis nicht abgebucht werden. […] Wer denkt, dass er in diesem Fall weiterhin Flatrate-Kunde bleiben wird, irrt gewaltig. Denn Aldi beendet nach Ablauf des Monats einfach die 300-Flatrate.

Vertrauen ist gut, Kontrolle stets besser

Vor dem Ablauf der Option sollte jeder Nutzer das aktuelle Guthaben überprüfen und ggf. aufstocken, um sicherzugehen, dass die Option wieder gebucht wird. ALDI TALK äußerte sich im Übrigen auf den Hinweis der Verbraucherschützer unbeeindruckt und mit der Aussage, dass das Problem in den AGB angesprochen werde.

Unser Vorschlag an den Provider: Eine Info-SMS, die aussagt, ob die Option nun gebucht wird oder nicht, sollte nicht schwer umsetzbar sein und steigert die Kundenzufriedenheit!

Hinweis in eigener Sache

Am morgigen Mittwoch, den 9. September 2015, halten wir Sie ab 19:00 Uhr mit einem Live-Ticker zur Apple Keynote in San Francisco auf dem Laufenden!

 prepaid-flat.net
logo